Samstag, 5. April 2014

Probleme und Lösungsversuche

Die Qual der Wahl

Welche Pflanzen sind gut geeignet und auch ertragreich in der Wohnung? Nach längerer Recherche habe ich die ersten Pflanzen bei Olerum und Rühlemanns bestellt und prompt die ersten Probleme. Die Pflanzen von Olerum waren in einem TOP-Zustand, die anderen brachten neue Haustiere mit und waren zum Teil noch zu schwache Pflanzen, trotzdem war ich begeistert.

Wasserschäden, Trauermücken u.a. Ungeziefer

Neben dem Ungeziefer war die nun auftretende hohe Luftfeuchtigkeit durch die vielen Pflanzen ein Problem in der Küche. Eine Lösung musste gefunden werden.
Gegen das Viehzeug probierte ich es mit Nikotin und Niembaumöl mehr oder weniger erfolgreich. Das Feuchtigkeitsproblem löste ich erst mal mit Folie. In die ich jede Pflanze eingewickelt habe. Dadurch wurde auch meine Maßnahme gegen das Ungeziefer unterstützt. Trotz der Probleme sind mir nicht nur die wenigsten Pflanzen eingegangen, sondern habe ich sie noch durch Stecklinge vermehrt. Neben Anzuchterde teste ich Kokosfasern und bin mit den Ergebnissen zufrieden.
in Folie verpackt

Endlich treffen die 2 Gewächshäuser ein und ich stelle sie sofort in der Küche auf. Wenig später sind meine Feuchtigkeit liebenden Pflanzen eingezogen. Das erste Problem ist Nachhaltig gelöst. Die Luft-feuchte in meiner Küche hat sich normalisiert. Anscheinend haben Erdaustausch, Nikotin und Niembaumöl die ungewollten Biester auch etwas reduziert.

Ungeziefer Teil 2

Die rosa Blattläuse auf dem Bonsai-Chili sind weg! Die Sandmalve, das Traumkraut, das atzekische Süßkraut und die Parakresse kämpfen immer noch gegen Spinnmilben. Die Tripse scheinen weg zu sein. Ein neuer Fressfeind taucht auf. Das Vieh ist noch ekliger als die Kamikaze- Trauermücken in meinem Kaffee und wie ich bald feststellen musste auch sehr Vermehrungsfreudig. Es sah fast wie ein Minitausendfüssler aus und war schon kurze Zeit später in fast allen Töpfen im Gewächshaus anzutreffen.
Erneut erfolgte ein Erdaustausch und diesmal mit Umweg über den Backofen.
Die Pflanzen wurden dabei gründlich gewaschen und von jeglicher Erde befreit.

Ungeziefer Teil 3 - die Lösung?

Es sind Wochen vergangen bis mir erneut mehr als nur die Trauermücken an den Pflanzen auffiel.
Gegen die Trauermücken habe ich mir mittlerweile schon eine BIO-Waffe geholt.
Aber selbst die Kombination aus Bakterien, Gift und Öl konnten sie nur Zeitweise reduzieren. Der im Internet empfohlene Quarzsand konnte mich überhaupt nicht überzeugen. Mein Paprika und viele andere Pflanzen haben mit verkrüppelten und kleineren Blättern auf die Abdeckung reagiert.
Bei Hornbach gibt es Isoself von Knauff, das auch als Perlit in guter und teurer Anzuchterde Verwendung findet. 100lt kosten ca. 10€.
Bisher bin ich von den Perliten begeistert, allerdings ist eine Deckschicht aus Seramis angebracht.
Ich hatte heute noch keine Trauermücke im Kaffee!

Zur Anzucht sind Perlite ohne Erdzusatz nicht immer geeignet. Trotzdem bedeutet weniger Erde auch weniger Schädlinge und daher habe ich die Erde aufs Minimum reduziert.

Mittlerweile stehen ca. 130 Gefäße mit einer oder mehreren Arten von Pflanzen in den Gewächshäusern und auf den Fensterbänken.

Treibhaus mit Zitronenbaum

Litchi versteckt sich hinter Mango









Passionsblume,  Sandmalve, Kardamom

Salat, Paprika, Tomaten und Minigurke

Ja das ist mein Küchenfenster, leider direkt mit Baum davor

Die Bewährungsprobe hat begonnen und wenn sich die Perlite im Langzeittest beweisen, dann sind sie die Lösung für das Ungezieferproblem.